Sicherung und Substanzstärkung

Erhalt und Sicherung
der Spareinrichtung

Verjüngung der Altersstruktur

Das Zinsausfallrisiko ist u. a. von der Altersstruktur der Sparer abhängig. Um es zu minimieren und den langfristigen Erhalt der Spareinrichtung zu sichern, setzt die SPARBAU auf eine durchmischte Altersstruktur. Zur Verjüngung der Altersstruktur sind daher gerade jüngere Sparer wichtig. Im Berichtsjahr liegt die Ø Altersstruktur der SPARBAU-Sparer bei 56 Jahren.

Rentabilitätssicherung des Geschäftszweiges

Die Spareinrichtung der SPARBAU unterliegt dem Kreditwesengesetz (KWG) sowie der Aufsicht der BaFin. Für Erhalt und Sicherung des Betriebs der Spareinrichtung wird ein Reporting verschiedenster Kennzahlen wie bspw. Liquidität, Eigenkapital und Rentabilität gefordert. Die Rentabilität der Spareinrichtung dokumentiert und rechtfertigt somit die Sinnhaftigkeit des Geschäftszweiges und sichert das Fortbestehen der Spareinrichtung bei der SPARBAU. Im Berichtsjahr lag die Ø Verzinsung aller Spareinlage und Sparbriefe bei 0,51%.

Wertsicherung der Spareinlagen und Produkt-attraktivität gegenüber dem Wettbewerb

Die Spareinrichtung der SPARBAU dient gleichermaßen der Bereitstellung von Wohnraum als auch der Erfüllung des Förderzwecks der Mitglieder. Für die wirtschaftliche Nutzenstiftung sowie das Offerieren seriöser Anlageprodukte ist Wertsicherung und Produktattraktivität daher wesentlich. Zur Wertsicherung der Spareinlagen tätigt die SPARBAU umfassende auf Langfristigkeit ausgerichtete Investitionen in den Hausbestand und nutzt hierfür die Spareinlagen der Mitglieder. Um die Produktattraktivität gegenüber dem Wettbewerb abzugrenzen, bietet die SPARBAU attraktive Anlageprodukte, die i. d. R. bessere Konditionen als die regional ansässigen Banken versprechen.

Daten und Zahlen

0
ø Alter Sparer
0
Mio. € Spareinlagen